Noémie Sei

Nach ihrem Master in Territorialer Entwicklung durch Kunst und Kultur (M.A.) arbeitete Noémie Sei als Kulturprojektmanagerin in einer Justizvollzugsanstalt und in einem ländlichen Kunstzentrum in Frankreich, bevor sie im Mai 2016 zu Dialogue Social Enterprise kam.

Noémie spezialisierte sich schnell auf die Entwicklung von Ausstellungen und Interaktionen und arbeitete an mehreren erfolgreichen Projekten mit, wie z.B. Smart in the Dark (ein digitales Dialog im Dunkeln-Erlebnis), MODI (Museum of Diversity and Inclusion) oder interaktiven Workshops für Pflegeberufe. Derzeit ist sie an der Entwicklung einer interaktiven Ausstellung über menschliche Potentiale für die Human Safety Net Foundation sowie einer mobilen Ausstellung über Inklusion im Rahmen des Innoklusio Modell Projektes beteiligt.

Seit Januar 2021 ist sie Mitglied der Interaction Design Foundation, wo sie sich in User Experience (UX) Design, Human-Computer Interaction (HCI) sowie Barrierefreiheit und Design für alle weiterbildet.

In ihrer Freizeit spielt Noémie Posaune, singt und engagiert sich in Projekten zur sozialen Wiedereingliederung.

 

Portrait Noémie Sei